Micro-Phone Handy in Kreditkartengröße für das Portemonnaie

Montag den 10.06.2013

Micro-Phone HandyDie Familie der auf dem Markt verfügbaren Miniaturhandys wird in Kürze um ein neues Mitglied anwachsen. Dieses sogenannte Micro-Phone, ein 4-Band-Gerät mit den GSM-Frequenzen 850 und 900, 1800 und 1900 MHz, unterscheidet sich von den heute üblichen Mobiltelefonen. Und zwar sowohl dem Aussehen als auch der Funktionalität nach. Mit einem Checkkartenformat von 54 x 85 x 5,5 mm und gerade einmal 40 Gramm Gewicht ist es ein Winzling, der neben Kreditkarten und Checkkarten einfach in dem Portemonnaie passt. Es hat ein Tastenfeld, bietet wenige Funktionen an wie einen Wecker, ein Telefonbuch, einen Kalender und einen Taschenrechner. Minimal ist auch sein Funktionsumfang, mit ihm kann der Nutzer nur telefonieren und SMS versenden.

Handy mit Quad-Band für Telefonieren, SMS-Versand und Ortung

So beschrieben mag das Micro-Phone als ein Rückschritt zur Anfangszeit des Mobiltelefons klingen. Doch die minimalistische Ausstattung des neuen Produktes ist so gewollt. Konzipiert wurde es einerseits als Einsteigerhandy, da es diese Zielgruppen bis heute gibt wie Kinder und Senioren. Für Besitzer von modernsten und leistungsstärksten Mobiltelefonen von heute kann es wiederum als ein Zweitgerät verwendet werden. In einer Besonderheit unterscheidet sich das Micro-Phone von den anderen Miniaturhandys, und zwar bietet es eine Ortungsfunktion.

Durch die sogenannte Locator-Funktion kann die Position des Micro-Phones ohne GPS ermittelt werden. Verwendet wird hierfür das in der Messtechnik übliche geometrische Verfahren, die Triangulation innerhalb des jeweiligen Mobilfunknetzes. Abgefragt wird der exakte Aufenthaltsort durch Apps für Android oder iOS. Zur Ausstattung des Winzlings gehört ein Mikro-USB-Kabel für den Akku, ein 1,8 Zoll großes Display und ein Lithium-Ionen-Akku für 21 Tage Stand-by-Zeit, zudem ist es ein Quad-Band-Handy, das nur eine herkömmliche SIM-Karte benötigt.

Avisiert ist eine Einführung des Micro-Phones auf den Mobilfunkmarkt zum August 2013. Das winzige Handy soll in zwei Farbvarianten angeboten werden, Schwarz und Weiß. Die Massenproduktion soll über die etablierten Crowd-Finanzierungsplattform Indiegogo.com finanziert werden. Die Entwickler haben mittlerweile einen funktionierenden Prototyp präsentiert und offenbar ein positives Echo erhalten. Denn bei den für den Produktionsstart erforderlichen 50.000 USD seien inzwischen bereits fast 60.000 USD zugesagt worden. Die Aktionsfrist endet am 29. Juni 2013.

Das Produkt Micro-Phone sei das Ergebnis einer Kooperation von chinesischen und australischen Unternehmen. An den Start sollen zwei verschiedene Varianten zu zwei verschiedenen Preisen gehen: das günstigste Modell „Early Bird Micro-Phone Basic“ für 89 USD und das Modell mit der Locator-Funktion für 129 USD. Ein zweites mit Bluetooth ausgestattetes Modell Micro-Phone sei ebenfalls bereits in Planung. Skeptiker nennen das neue Miniaturhandy „Ortungschip“ mit „Nebenfunktion“ Telefonieren.

mehr Informationen zu den technischen Details finden Sie im Video: